Krisenmanagement – ein wichtiges Segment im BWI-Bau-Beratungsportfolio

28

Mrz

2013

Anlässlich der BRZ-Mittelstandsseminare zum Thema “Marketing und Vertrieb” wurde wieder einmal deutlich, dass gerade in Krisensituationen mutige und zukunftsweisende Ideen und Geschäftsmodelle geboren werden können.   Einer der Referenten, Tobias Augsten, Netzwerk-Partner des BWI-Bau, brachte allerdings die grundsätzliche Herausforderung wie folgt auf den Punkt: Strategisch sind Unternehmen nur so gut, wie ihre Mitarbeiter kompetent sind. [...]

ebodenmueller 12:38

Anlässlich der BRZ-Mittelstandsseminare zum Thema “Marketing und Vertrieb” wurde wieder einmal deutlich, dass gerade in Krisensituationen mutige und zukunftsweisende Ideen und Geschäftsmodelle geboren werden können.

 

Einer der Referenten, Tobias Augsten, Netzwerk-Partner des BWI-Bau, brachte allerdings die grundsätzliche Herausforderung wie folgt auf den Punkt: Strategisch sind Unternehmen nur so gut, wie ihre Mitarbeiter kompetent sind. Dies gilt im Übrigen für alle Ebenen: Ein häufig gebrachtes Argument nach gescheiterten Veränderungsprozessen ist gerne, dass gerade die Umsetzung besonders schwierig sei. Wenn aber die Unternehmensleitung bereits eine nur unzureichend fundierte Strategieentscheidung trifft, ist ein Scheitern ebenfalls vorprogrammiert.

Gerade im Krisenmanagement ist meist der Zeitfaktor begrenzt, d. h., das Finden einer tragfähigen strategischen Neuausrichtung ist überlebensnotwendig und kann keinesfalls lange “Trial-und-Error”-Phasen vertragen. Genau hier liegen die Stärken der BWI-Bau-Beratung.

In einem grundlegenden Beitrag hat Tobias Augsten darüber hinaus die besonderen Anforderungen des Krisenmanagements einmal zusammengefasst. Diesen Aufsatz haben wir für Sie auf unseren Internetseiten zum Download bereitgestellt.

Wenn Bauunternehmen wissen wollen, wie sie genau aufgestellt sind und/oder wo sie eventuell anfällig sind, bieten wir im Rahmen unseres Beratungsspektrums auch spezifische Situationsanalysen an, kurzfristig und kalkulierbar.

 

 

Eva Opländer: Auszeichnung für herausragende Studienleistungen

20

Mrz

2013

Letzte Woche haben wir ja bereits einmal über die Verleihung der Studienpreise der Kickartz-Stiftung geschrieben. Heute möchten wir nun eine Preisträgerin herausgreifen, weil sie aus BWI-Bau-Sicht einen sehr guten Beitrag nicht nur zum Verständnis der Probleme kleinerer Bauunternehmen geleistet hat, sondern weil sie auch auf der Basis der dort vorzufindenden Organisationsstrukturen Lösungsvorschläge erarbeitet. Prof. Dr.-Ing. [...]

ebodenmueller 15:56

Letzte Woche haben wir ja bereits einmal über die Verleihung der Studienpreise der Kickartz-Stiftung geschrieben. Heute möchten wir nun eine Preisträgerin herausgreifen, weil sie aus BWI-Bau-Sicht einen sehr guten Beitrag nicht nur zum Verständnis der Probleme kleinerer Bauunternehmen geleistet hat, sondern weil sie auch auf der Basis der dort vorzufindenden Organisationsstrukturen Lösungsvorschläge erarbeitet.

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Danielzik würdigte ihre Verdienste in seiner Laudatio:

“Seit Beginn ihres Studiums im Wintersemester 2009/2010 hat die Eva Opländer Führungserfahrung in der Bauleitung des elterlichen Bauunternehmens in Köln und später bei ihrem halbjährigen Praktikum in der Bauleitung auf der U-Bahn-Baustelle Wehrhahnlinie in Düsseldorf gesammelt. In ihrer Bachelorarbeit „Die Effizienzsteigerung in kleinen, expandierenden Familienunternehmen des Baugewerbes mit Konzepten der allgemeinen Organisationslehre“ entwickelte Eva Opländer eine geeignete Sollstruktur für das expandierende, inhabergeführte Familienunternehmen und erarbeitete die notwendigen Schritte für die
Implementierung und zur Anpassung des Führungsstils.”

Eva Opländers Erfolg ist natürlich zu einem großen Teil auch ihrer interdisziplinären Ausbildung – zunächst als Diplom-Kauffrau, anschließend als Bauingenieurin – geschuldet.

Mit dem ersten Preis in Höhe von 3000 Euro wurde darüber hinaus auch gewürdigt, dass Eva Opländer nicht nur jahrgangsbeste Absolventin 2012 der Fakultät mit einer Abschlussnote von 1,6 war. Sie hat zudem ihr Studium in nur sechs statt sieben Semestern
absolviert und dabei auch noch Bauleitungstätigkeiten während des Studiums ausgeübt. Sie war darüber hinaus auch ehrenamtlich engagiert, einerseits als studentisches Mitglied im Institutsvorstand (Institut für Baubetrieb, Vermessung und Bauinformatik) als auch andererseits außerhalb der Hochschule im Hockeyverein und bei mehrtägigen Jugendcamps.

Wir wünschen Frau Opländer weiterhin viel Erfolg, sowohl beruflich wie auch persönlich!

Kickartz-Stiftung: 5 Preise für herausragende Studienleistungen und ehrenamtliches Engagement verliehen

12

Mrz

2013

Wir gratulieren allen Preisträgern und Preisträgerinnen! Mit dem ersten Preis in Höhe von 3000 Euro wurde Dipl.-Kffr. Eva Opländer aus Köln als Absolventin des Bachelorstudienganges Bauingenieurwesen  ausgezeichnet. Die zwei zweiten Preise in Höhe von jeweils 2000 Euro wurden den beiden Kölnern Tim Rockenberg und Gregor Schönenborn zugesprochen. Zwei dritte Preise in Höhe von jeweils 1000 Euro [...]

ebodenmueller 12:50

Wir gratulieren allen Preisträgern und Preisträgerinnen!

Mit dem ersten Preis in Höhe von 3000 Euro wurde Dipl.-Kffr. Eva Opländer aus Köln als Absolventin des Bachelorstudienganges Bauingenieurwesen  ausgezeichnet. Die zwei zweiten Preise in Höhe von jeweils 2000 Euro wurden den beiden Kölnern Tim Rockenberg und Gregor Schönenborn zugesprochen. Zwei dritte Preise in Höhe von jeweils 1000 Euro gingen an Madlen Hehl aus Dinslaken und Alexander Dietmann aus Düsseldorf.

 

Mit den Förderpreisen der Gebr. Hubert und Josef KICKARTZ Stiftung für Studierende der Fakultät für Bauingenieurwesen und Umwelttechnik der Fachhochschule Köln werden insbesondere vier Kriterien gewürdigt:

Studiendauer, Studienergebnis, Führungserfahrung auf Baustellen und/oder ehrenamtliches gesellschaftliches Engagement sowie Abschlussnote und Neuartigkeit des Themas der Abschlussarbeit.

Im Rahmen einer Feierstunde überreichte der Vorstand der Gebr. Hubert und Josef KICKARTZ Stiftung, Karl-Heinz Matzkus, die Förderpreise. „Alle fünf Preisträgerinnen und Preisträger haben neben ihren hervorragenden Studienleistungen ein wirklich bemerkenswertes ehrenamtliches Engagement gezeigt und können stolz auf ihre Leistungen sein“, unterstrich Prof. Dr. Jürgen Danielzik, Leiter des Instituts für Baubetrieb, Vermessung und Bauinformatik (Fakultät für Bauingenieurwesen und Umwelttechnik) und Vorsitzender der Jury. Seitens des BWI-Bau ist Prof. Dr. Ralf-Peter Oepen Mitglied der Jury.

 

(weiterlesen …)

56. Fernkurs BVR: Letzte Chance auf Konditionen 2012

5

Mrz

2013

Alle Interessenten für den Fernkurs zum Bauvertragsrecht können nur den im April startenden 56. Kurs noch zu den Konditionen aus 2012 buchen. Deshalb haben wir den Frühbucherrabatt verlängert bis Freitag, 8. März 2013! Am 23. April 2013 startet der achtmonatige Fernkurs, mit dem Ingenieure und Kaufleute sowohl von Auftragnehmer- als auch von Auftraggeberseite einen systematischen [...]

ebodenmueller 08:14

Alle Interessenten für den Fernkurs zum Bauvertragsrecht können nur den im April startenden 56. Kurs noch zu den Konditionen aus 2012 buchen. Deshalb haben wir den Frühbucherrabatt verlängert bis Freitag, 8. März 2013!

Am 23. April 2013 startet der achtmonatige Fernkurs, mit dem Ingenieure und Kaufleute sowohl von Auftragnehmer- als auch von Auftraggeberseite einen systematischen Überblick über alle für die Bauausführung wichtigen Regelungen des Bauvertragsrechts erhalten.

Der BWI-Bau-Fernkurs zum Bauvertragsrecht übertrifft Ihre Erwartungen, weil

•    er eine umfassende und vertiefende Schulung bauvertragsrechtlicher Grundlagen bietet, die praxisgerecht dargestellt und bearbeitet werden;

•    er auf den VOB-Vertrag eingeht und dabei die erforderlichen BGB-Grundlagen berücksichtigt – Themen sind u. a. der Abschluss von Bauverträgen, die gesamte Nachtragsthematik, Abnahme und Mängelansprüche sowie die Abrechnung und Zahlung von Bauleistungen, um nur einige Themengebiete zu nennen;

•    die Kursinhalte durch die Erarbeitung des Lernstoffes in Eigenarbeit nachhaltig verinnerlicht werden.

Im Gegensatz zu einschlägigen Tagesveranstaltungen erwerben die Teilnehmer des BWI-Bau-Fernkurses im Umgang mit dem Bauvertragsrecht eine wesentlich höhere Sicherheit im Umgang mit bauvertraglichen Themenstellungen und können somit gezielter Entscheidungen treffen.

Unsere Absolventen bestätigen immer wieder übereinstimmend, dass sie allein durch das frühzeitige Erkennen möglicher Fallstricke viel besser in die Lage versetzt wurden, rechtzeitig handeln bzw. Fehlentwicklungen gegensteuern zu können.

Dass die Teilnahme am BWI-Bau-Fernkurs zum Bauvertragsrecht ohne Einschränkung sinnvoll für die praktische Arbeit ist, bestätigt z. B. eine Weiterempfehlungsquote des im Januar abgeschlossenen 54. Fernkurses von annähernd 100 %.

Alle BWI-Bau-Fernkurse sind zertifiziert:

Das staatliche Zulassungssiegel der ZFU gewährleistet, dass der jeweilige Fernkurs in der Lage ist, das mit ihm verbundene Leistungsversprechen zu erfüllen.

(weiterlesen …)