Innovationen in der Weiterbildung – BWI-Bau-Know-how auf den Punkt gebracht

16

Mai

2017

Wir bringen die Baubetriebswirtschaft in die Praxis – getreu unserem Slogan konzipieren wir kontinuierlich neue Seminarangebote für Unternehmer und Mitarbeiter in Bauunternehmen und alle in der Wertschöpfungskette Bau mit diesen verbundenen Beteiligten. Aktuelle Beispiele sind: – Umsatzsteuerliche Fragen: Rechnungen richtig stellen am 17. Mai 2017 – Unverhofft in der Planungsverantwortung – Risiken richtig einschätzen und [...]

ebodenmueller 12:36

Wir bringen die Baubetriebswirtschaft in die Praxis – getreu unserem Slogan konzipieren wir kontinuierlich neue Seminarangebote für Unternehmer und Mitarbeiter in Bauunternehmen und alle in der Wertschöpfungskette Bau mit diesen verbundenen Beteiligten. Aktuelle Beispiele sind:

- Umsatzsteuerliche Fragen: Rechnungen richtig stellen am 17. Mai 2017

- Unverhofft in der Planungsverantwortung – Risiken richtig einschätzen und vermeiden am 13. Juli 2017

- Kompaktkurs: Baubetriebliches Finanz- und Rechnungswesen im September 2017 (Fünf Tage in zwei Modulen)

- Das neue Bauvertragsrecht 2018 am 12. September 2017

- Digitale Unternehmenskultur: Anforderungen an Mitarbeiter, Strukturen und Prozesse am 27. September 2017

- Zertifizierter Bauabrechner m/w – 28. September 2017 bis 21. April 2018 (11 Tage in fünf Modulen)

 

Alle Konzepte orientieren sich an den aktuellen Herausforderungen der Bauunternehmen und stehen auch für unser wichtigstes Markenzeichen: den Dreiklang von Beratung – Weiterbildung – Information. Eines der wichtigsten Instrumente zur Marktforschung, welche Themen,  Problemstellungen, Fragen die Praxis umreiben, sind unsere Beurteilungsbögen, die wir bei unseren Seminarveranstaltungen austeilen und konsequenz auswerten – nicht nur im Interesse eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses, sondern auch, um frühestmöglich neue Themen zu finden, für die wir dann Arbeitshilfen entwickeln können. Alle Themen, die wir in unseren regelmäßig fortgeschriebenen Veranstaltungskatalog aufnehmen, werden von unserer Kollegin, Dipl.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Petra Vaut, koordiniert.

Wie intensiv unsere Zusammenarbeit mit den Praktikern in den Unternehmen ist, beweist auch die Ausweitung unserer Erfahrungsaustausche um die Themen Compliance und Personal (1. Sitzung am 19. Oktober 2017). Sie haben Interesse an einer Teilnahme an unseren Erfa-Kreisen? Dann freue ich mich über Ihre Kontaktaufnahme: E.Bodenmueller@BWI-Bau.de

 

Kompetenznetzwerk BWI-Bau: Juristen an der Spitze

5

Okt

2015

Aus der Praxis mit der Praxis für die Praxis – die Arbeit mit einer Vielzahl an externen Arbeitspartnern ermöglicht dem BWI-Bau eine fachlich und methodisch breitgestreute Leistungspalette. Unsere Kernkompetenz liegt dabei im Weiterdenken strategischer und prozessualer Entwicklungen und der konzeptionellen Erarbeitung von Theorien, Methoden und Werkzeugen, die gewonnenen Erkenntnisse in die Praxis zu bringen. Beispiel [...]

ebodenmueller 14:42

Aus der Praxis mit der Praxis für die Praxis – die Arbeit mit einer Vielzahl an externen Arbeitspartnern ermöglicht dem BWI-Bau eine fachlich und methodisch breitgestreute Leistungspalette.

Unsere Kernkompetenz liegt dabei im Weiterdenken strategischer und prozessualer Entwicklungen und der konzeptionellen Erarbeitung von Theorien, Methoden und Werkzeugen, die gewonnenen Erkenntnisse in die Praxis zu bringen.

Beispiel Seminarfolge Bauvertragsrecht: In Kooperation mit Kapellmann Rechtsanwälte haben wir ein modulares Schulungskonzept entwickelt, in dem wir in vier separat  buchbaren Veranstaltungen von der Angebotsphase bis hin zur Gewährleistungsphase praxisrelevante Fragestellungen aus der Abwicklung von Bauverträgen behandeln. Einen besonderen Schwerpunkt setzen wir dabei auf das Nachtragsmanagement: Getrennt nach harten und weichen Nachträgen werden die Besonderheiten geänderter/zusätzlicher Leistungen einerseits und bei Behinderungen andererseits thematisiert und anhand zahlreicher Beispiele anschaulich belegt. Durchweg erhalten die Referenten Spitzenwerte in der Beurteilung ihrer juristischen Kompetenz ebenso wie für die Kurzweiligkeit ihrer Seminarführung.

Für alle diejenigen, die sich noch intensiver mit dem Baurecht auseinandersetzen möchten, haben wir den Fernkurs Bauvertragsrecht für Ingenieure und Kaufleute entwickelt, der seit seiner Zulassung (Produktzertifizierung!) 1995 ununterbrochen mit mindestens zwei Startterminen pro Jahr durchgeführt wird. Die unschlagbar hohe Weiterempfehlungsquote von nahezu 100 % spricht für sich: Ingenieure und Kaufleute gewinnen hier einen unschätzbaren Wissensfundus, der ihnen Sicherheit in Verhandlungen, in ihren Argumentationen und in ihren Entscheidungen, Handlungen und Abrechnungen gibt, so dass sich die Kursgebühr innerhalb kürzester Zeit bereits für das Unternehmen amortisiert.

Doch damit nicht genug! Seit Anfang September kooperieren wir mit der Fachhochschule Münster bei einem berufsbegleitenden Studiengang zum “Baurecht im Lebenszyklus von Bauwerken”. Zugelassen für Juristen, Ingenieure und Kauleute, haben im 1. Studiengang vor allem Ingenieure die Chance ergriffen, einen Masterabschluss zu erwerben. Dies ist nicht verwunderlich, denn als Ingenieure haben sie vom Anfang ihrer Berufslaufbahn an erfahren dürfen, dass Bauen ohne Baurechtskenntnisse kaum mehr möglich ist.

Insgesamt nähern wir uns damit allein unter den juristischen Arbeitspartnern in unserem Netzwerk der 100er Grenze und damit einem unangefochtenen Spitzenplatz!

Sonderkonditionen am 20. Februar 2015 – 10. Bundesweiter Fernstudientag

19

Jan

2015

Fernunterricht ist für Mitarbeiter in Bauunternehmen eine unschlagbar günstige Methode zur qualifizierten Fortbildung, denn sie ist flexibel und berufsbegleitend organisierbar und stärkt die Selbstdisziplin. Weil wir seit über 25 Jahren vom Nutzen dieses Lernkonzepts überzeugt sind, unterstützen wir auch den Bundesweiten Fernstudientag 2015 wieder: Bei allen Anmeldungen, die in der Zeit vom 2. bis 20. [...]

ebodenmueller 13:36

Fernunterricht ist für Mitarbeiter in Bauunternehmen eine unschlagbar günstige Methode zur qualifizierten Fortbildung, denn sie ist flexibel und berufsbegleitend organisierbar und stärkt die Selbstdisziplin. Weil wir seit über 25 Jahren vom Nutzen dieses Lernkonzepts überzeugt sind, unterstützen wir auch den Bundesweiten Fernstudientag 2015 wieder: Bei allen Anmeldungen, die in der Zeit vom 2. bis 20. Februar 2015 unter dem Stichwort “10. Bundesweiter Fernstudientag” bei uns eingehen, und zwar

1. für das 43. Kombi-Studium Baufachwirt / Bachelor of Building and Construction -CCI- (Start: 5.11.2015) und

2. zum 60. Fernkurs Bauvertragsrecht für Ingenieure und Kaufleute (Start: 22.4.2015),

gewähren wir einen zusätzlichen Preisnachlass in Höhe von 5 % auf den Frühbucherpreis.

Sie sind sich noch nicht sicher, ob unsere Fernkurse für Sie geeignet sind, oder Sie möchten sich vielleicht eine Option einrichten? Bitte sprechen Sie uns an, wir beantworten gerne Ihre Fragen:

E.Bodenmueller@BWI-Bau.de

U.Tenhaaf@BWI-Bau.de

Weiterbildungsmaster Baurecht für Ingenieure, Kaufleute und Juristen: Start im SS 2015

25

Nov

2014

In Kooperation mit der Fachhochschule Münster bietet das BWI-Bau erstmals ab Sommersemester 2015 einen Weiterbildungsstudiengang mit dem Abschluss als LL.M. an. Dieser Masterstudiengang berücksichtigt die baurechtlichen Besonderheiten von Bauwerken über den gesamten Lebenszyklus hinweg. Die juristische Federführung liegt bei RA Prof. Thomas Thierau von der angesehenen Kanzlei Redeker – Sellner – Dahs in Bonn. Hervorstechendes [...]

ebodenmueller 13:24

In Kooperation mit der Fachhochschule Münster bietet das BWI-Bau erstmals ab Sommersemester 2015 einen Weiterbildungsstudiengang mit dem Abschluss als LL.M. an.

Dieser Masterstudiengang berücksichtigt die baurechtlichen Besonderheiten von Bauwerken über den gesamten Lebenszyklus hinweg. Die juristische Federführung liegt bei RA Prof. Thomas Thierau von der angesehenen Kanzlei Redeker – Sellner – Dahs in Bonn. Hervorstechendes Merkmal dieses Weiterbildungsstudiums ist die Vernetzung zwischen Planern/Architekten/Projektentwicklern, Bau- und Fachingenieuren sowie Betriebswirten. Auf diese Weise ermöglicht der Master Baurecht eine ganzheitliche Sicht auf das Bauwerk, ein Blickwinkel, der angesichts der zunehmenden Fehlerquellen isolierter Einzelbetrachtungen immer dringlicher wird.

Ideal ist dieser Weiterbildungsmaster z. B. für alle diejenigen Ingenieure, die nach ihrem Bachelorabschluss in die Praxis gegangen sind und nun mit zunehmender Berufserfahrung wissen, welch wichtige Rolle baurechtliche Sachverhalte in allen Phasen eines Bauprojektes spielen und die nun auf der Suche sind, wie sie berufsbegleitend nicht nur hier ihre Qualifikationen ausbauen können, sondern dies auch mit einem anerkannten Masterabschluss verbinden können.

Ob Bauherrenseite, Auftraggeber- oder Auftragnehmerseite: Dieser Studiengang ist bewusst breit aufgestellt und fördert damit auch die Zusammenarbeit und das Verständnis füreinander über die gesamte Lebensdauer eines Bauwerkes hinweg – von der Idee bis hin zur Umnutzung bzw. zum Abbruch.

Erfahren Sie mehr im Flyer oder auf unserer neuen Internetseite “Hochschulprojekte” bzw. der Spezialseite “Master-Baurecht“.

 

Nicht verpassen: Bundesweiter Fernstudientag am 21. Februar 2014

30

Dez

2013

Am 21. Februar 2014 ist es wieder soweit: Alle Anbieter von Fernunterricht sind an diesem Tag aufgerufen, mit verschiedenen Sonderaktionen für den Nutzen der Methode Fernunterricht zu werben. BWI-Bau-seitig unterstützen wir diese Aktion sehr gerne, weil Fernunterricht für Mitarbeiter in Bauunternehmen eine unschlagbar günstige Methode zur qualifizierten Fortbildung ist. Einschlägige Tagesseminare haben ihre Vorteile in [...]

ebodenmueller 18:35

Am 21. Februar 2014 ist es wieder soweit:

Alle Anbieter von Fernunterricht sind an diesem Tag aufgerufen, mit verschiedenen Sonderaktionen für den Nutzen der Methode Fernunterricht zu werben.

BWI-Bau-seitig unterstützen wir diese Aktion sehr gerne, weil Fernunterricht für Mitarbeiter in Bauunternehmen eine unschlagbar günstige Methode zur qualifizierten Fortbildung ist. Einschlägige Tagesseminare haben ihre Vorteile in der kurzfristigen Aneignung von Aktualisierungs- und Ergänzungswissen. Wenn es aber um den Erwerb komplexer und umfassender Lerninhalte geht, ist dies zeitlich, räumlich und finanziell nur sehr begrenzt über reine Präsenzschulungen zu schaffen.

Deshalb bietet das BWI-Bau schon seit über 30 Jahren Fernunterricht an und vertritt hier bezogen auf baubetriebswirtschaftliche Inhalte eine einzigartige Kompetenz:

Deshalb gewähren wir bei allen Anmeldungen bis zum 21. Februar 2014 zusätzliche Vergünstigungen (mindestens 5 % zusätzlichen Nachlass auf den Frühbucherpreis) zum

1. 42. Kombi-Studium Baufachwirt (Start: 6.11.2014)

2. 58. Fernkurs Bauvertragsrecht für Ingenieure und Kaufleute (Start: 13.5.2014)

3. 35. Fernkurs Rechnungswesen und Kaufmännische Abwicklung der Bau-ARGEn (Start: November 2014; Vormerkungen zur Sicherung der Konditionen möglich!)

Nutzen Sie diese Aktion und sparen Sie – am besten, indem Sie gleichzeitig auch – zumindest in NRW – noch den Bildungsscheck nutzen. Speziell beim Kombi-Studium Baufachwirt haben Sie die Möglichkeit, ca. 2.000,00 € zu sparen.

Dies gilt unabhängig davon, ob man sich privat oder über das Unternehmen anmeldet.

Sie haben hierzu Fragen? Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung: E.Bodenmueller@BWI-Bau.de

Intensivkurse Baubetriebswirtschaft für Ingenieure

17

Dez

2013

Im Frühjahr 2014 bieten wir drei Intensivkurse zur Baubetriebswirtschaft für Bauleiter an: Ergebnisorientierte Bauprojektsteuerung, 20. bis 22.2.2014 Bauvertragliche Leistungspflichten und Vergütungsansprüche, 13. bis 15.3.2014 Der überfachliche Werkzeugkasten des Bauleiters, 10. bis 11.4.2014 In allen drei Veranstaltungen stehen Kompetenzen im Vordergrund, die nicht automatisch in jedem Bauingenieurstudium vermittelt werden, ohne die aber kein Bauleiter heutzutage mehr [...]

ebodenmueller 19:08

Im Frühjahr 2014 bieten wir drei Intensivkurse zur Baubetriebswirtschaft für Bauleiter an:

Ergebnisorientierte Bauprojektsteuerung, 20. bis 22.2.2014

Bauvertragliche Leistungspflichten und Vergütungsansprüche, 13. bis 15.3.2014

Der überfachliche Werkzeugkasten des Bauleiters, 10. bis 11.4.2014

In allen drei Veranstaltungen stehen Kompetenzen im Vordergrund, die nicht automatisch in jedem Bauingenieurstudium vermittelt werden, ohne die aber kein Bauleiter heutzutage mehr erfolgreich seine Bauprojekte steuern kann.

Besonders geeignet sind diese Veranstaltungen jedoch für alle diejenigen Mitarbeiter in Bauunternehmen, die kein Ingenieurstudium absolviert haben, aber dennoch in Bauleitungsfunktionen hineinwachsen sollen, z. B. bauleitende Poliere.

Ebenfalls sinnvoll kann eine Teilnahme für Mitarbeiter sein, die insbesondere als Abrechner eine breite betriebswirtschaftliche Wissensbasis benötigen.

Alle drei Veranstaltungen werden bei einer Wiederholung der Seminarfolge “Zertifizierter Bauleiter m/w” in Kooperation mit der FH Köln als Vorleistung angerechnet.

 

Kooperationsprojekt “Zertifizierter Bauleiter m/w”: Neuer Veranstaltungsort!

7

Okt

2013

Das Kooperationsprojekt zum Zertifizierten Bauleiter m/w startet am 21. November 2013 und findet diesmal in den Räumlichkeiten der FH Köln statt. Ziel dieses Zertifikatslehrganges ist es, die leitenden Mitarbeiter auf den Baustellen auch fit für die ergebnisorientierte Baustellensteuerung zu machen. Dies gilt vor allem für 1. Bauleiter, die in ihrem Studium weder Bauvertrieb vertieft noch [...]

ebodenmueller 11:21

Das Kooperationsprojekt zum Zertifizierten Bauleiter m/w startet am 21. November 2013 und findet diesmal in den Räumlichkeiten der FH Köln statt.

Ziel dieses Zertifikatslehrganges ist es, die leitenden Mitarbeiter auf den Baustellen auch fit für die ergebnisorientierte Baustellensteuerung zu machen. Dies gilt vor allem für

1. Bauleiter, die in ihrem Studium weder Bauvertrieb vertieft noch das Bauvertragsrecht intensiv behandelt haben;

2. Poliere, die zunehmend bauleitende Aufgaben übernehmen sollen, die dabei auch für das Baustellen-Berichtswesen zuständig sind und dazu Verständnis für die Bedeutung des wertmäßigen Informationsflusses zur Unternehmensleitung entwickeln müssen;

3. Bautechniker in Bauunternehmen und/oder bauaufsichtlich tätigen Architektur- und Ingenieurbüros, die vorrangig Aufgaben der Abrechnung übernehmen;

4. junge Bauingenieure, die zunehmend bauleitende Tätigkeiten übernehmen sollen sowie

5.  all diejenigen Mitarbeiter, die in die Bauleitung wechseln und/oder ihre Kenntnisse erweitern/auffrischen möchten, um einen höheren Grad an Professionalisierung im Bauprojektmanagement zu erreichen.

Aus Sicht der Bauunternehmen bietet die Zertifizierungsmaßnahme, die mit einer Prüfung an der FH Köln abgeschlossen wird, eine hervorragende Möglichkeit zur nachweislichen – insbesondere gegenüber Kreditgebern einerseits und Auftraggebern andererseits – Steigerung der Qualifikation des Baustellenmanagements.

Ihre Fragen beantworten wir gerne unter 0211-6703 290 bzw. E.Bodenmueller@BWI-Bau.de.

Fernkurs Bauvertragsrecht startet am 9. Oktober 2013

30

Sep

2013

Nutzen Sie die Wintermonate und festigen Sie Ihre Kenntnisse im Bauvertragsrecht! Der bundesweit einmalige Fernkurs ist die ideale Grundlagenschulung für alle Mitarbeiter, die im Unternehmen Aufgaben der Vertragsprüfung, der Ausschreibung und Vergabe an Nachunternehmer und/oder der Bauleitung übernehmen. Ergreifen Sie die zusätzliche Chance und sparen Sie mit dem Bildungsscheck NRW ca. 1.200 € (brutto bezogen [...]

ebodenmueller 14:41

Nutzen Sie die Wintermonate und festigen Sie Ihre Kenntnisse im Bauvertragsrecht!

Der bundesweit einmalige Fernkurs ist die ideale Grundlagenschulung für alle Mitarbeiter, die im Unternehmen Aufgaben der Vertragsprüfung, der Ausschreibung und Vergabe an Nachunternehmer und/oder der Bauleitung übernehmen.

Ergreifen Sie die zusätzliche Chance und sparen Sie mit dem Bildungsscheck NRW ca. 1.200 € (brutto bezogen auf den Normalpreis ohne Frühbucherrabatt) bei diesem Fernkurs Bauvertragsrecht! Wir rechnen Ihnen Ihre genaue Ersparnis gerne aus.

Bei Fragen steht Ihnen Frau Petra Vaut gerne zur Verfügung: 0211-6703 296 und P.Vaut@BWI-Bau.de

Enorme Preisersparnis bei Nutzung des Bildungsschecks NRW

12

Sep

2013

Per 1. September 2013 gelten neue Förderbeträge für den Bildungsscheck NRW. Das Sonderprogramm Bildungsscheck NRW Fachkräfte läuft zunächst von 2013 bis 2015 und  unterstützt die Teilnahme an höherwertigen beruflichen Weiterbildungsangeboten. Beschäftigte und Unternehmen erhalten mit dem Bildungsscheck einen Zuschuss von 50 Prozent bzw. maximal bis zu 2.000 Euro zu den Weiterbildungskosten. Die Landesregierung finanziert den [...]

ebodenmueller 08:48

Per 1. September 2013 gelten neue Förderbeträge für den Bildungsscheck NRW.

Das Sonderprogramm Bildungsscheck NRW Fachkräfte läuft zunächst von 2013 bis 2015 und  unterstützt die Teilnahme an höherwertigen beruflichen Weiterbildungsangeboten.

Beschäftigte und Unternehmen erhalten mit dem Bildungsscheck einen Zuschuss von 50 Prozent bzw. maximal bis zu 2.000 Euro zu den Weiterbildungskosten. Die Landesregierung finanziert den Förderzuschuss aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, die andere Hälfte tragen Betriebe und Beschäftigte selbst. Der Bildungsscheck ist ein erfolgreiches Angebot der Landesarbeitspolitik, mehr als 350.000 Menschen und über 45.000 Betriebe haben schon profitiert.

Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen vermitteln. Das sind z. B. (berufs-)abschlussbezogene Angebote wie die kaufmännische Fortbildung zum Baufachwirt / zur Baufachwirtin sowie Ergänzungsfortbildungen aller Art (z. B. Einkauf als Wertbringer, Abrechnung unfertiger Baustellen, Geschäftsführung der ARGEN etc.).

Speziell zur letztgenannten Kategorie zählen auch der BWI-Bau-Fernkurs zum Bauvertragsrecht für Kaufleute und Ingenieure und der Zertifizierungslehrgang für Bauleiter, den wir in Kooperation mit der FH Köln durchführen. Die Preisersparnis kann sich sehen lassen:

Nutzen Sie Ihre Chance und sparen Sie ca. 1.500 € (brutto) beim Zertifizierten Bauleiter und ca. 1.200 € (brutto bezogen auf den Normalpreis ohne Frühbucherrabatt) beim Fernkurs Bauvertragsrecht!

Sie haben Fragen? Unsere Expertin für den Bildungsscheck NRW, Ute Tenhaaf, freut sich über Ihren Anruf: 0211-6703 293.

Verzugszinsen liegen seit dem 1. Juli 2013 bei 7,63 %

8

Aug

2013

Pünktlich zur Jahresmitte wurden die Verzugszinsen neu festgelegt. Unsere Kurzinfo dazu fasst die wissenswerten Fakten für den schnellen Überblick zusammen: Zahlt der Auftraggeber auf eine Abschlags- oder Schlussrechnung unberechtigterweise nicht, so kann der Auftragnehmer vom Auftraggeber Verzugszinsen verlangen. Die Voraussetzungen und der Zeitpunkt für den Eintritt des Verzuges sind im BGB in § 286 Abs. 3 [...]

ebodenmueller 09:36

Pünktlich zur Jahresmitte wurden die Verzugszinsen neu festgelegt. Unsere Kurzinfo dazu fasst die wissenswerten Fakten für den schnellen Überblick zusammen:

Zahlt der Auftraggeber auf eine Abschlags- oder Schlussrechnung unberechtigterweise nicht, so kann der Auftragnehmer vom Auftraggeber Verzugszinsen verlangen. Die Voraussetzungen und der Zeitpunkt für den Eintritt des Verzuges sind im BGB in § 286 Abs. 3 und in der VOB/B in § 16 Nr. 5 Abs. 3 bis 5 genannt.

Die Höhe der Verzugszinsen, die ein Auftragnehmer bei Zahlungsverzug des Auftraggebers mindestens ansetzten kann, richtet sich nach § 288 BGB. Dabei ist es unerheblich, ob die VOB/B Vertragsbestandteil geworden ist oder nicht.

Zur Berechnung der Verzugszinsen greift § 288 auf den in § 247 Abs. 1 BGB genannten, sich halbjährlich ändernden Basiszinssatz zurück. Zum Stichtag 1. Juli 2013 ist der Basiszinssatz nochmals gesunken und liegt weiterhin im negativen Bereich bei nun -0,38 %.

Der Verzugszinssatz liegt 5 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. Dieser Wert ist immer dann maßgeblich, wenn ein Verbraucher beteiligt ist (§ 288 Abs. 1).

Ist der Auftraggeber kein Verbraucher, so beträgt der Verzugszinssatz 8 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz (§ 288 Abs. 2 BGB).

Somit ergibt sich ein Prozentsatz für die Verzugszinsen

§  mit Verbraucherbeteiligung von      (5 % + (-0,38 %) =)   4,62 % und

§  ohne Verbraucherbeteiligung von   (8 % + (-0,38 %) =)   7,62 %.

Davon unbenommen kann der Auftragnehmer einen höheren Verzugsschaden nachweisen (§ 16 Nr. 5 Abs. 3 und 4 VOB/B) oder aus anderem Rechtsgrund höhere Zinsen verlangen bzw. weiteren Schaden geltend machen (§ 288 Abs. 3 und 4 BGB).

Sie wollen ihr baurechtliches Wissen generell vertiefen? Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung in der Weiterbildung zum Bauvertragsrecht mit dem Fernkurs Bauvertragsrecht, unserer Schulungsfolge zum Bauvertragsrecht oder unseren vielfältigen Einzelseminaren.