Bauprojektmanagement: Erfolgreicher Start mit Oliver Bahr

6

Feb

2018

Am 1. Februar 2018 fand in Ratingen das Seminar “Bauprojekte erfolgreich managen – Im Spannungsfeld zwischen Ergebniserwartungen und Konfliktlösungen” statt. 21 Teilnehmer fanden innerhalb kürzester Zeit zu einem regen Diskussionsaustausch. Dabei wurde sehr deutlich, dass die Ansatzpunkte für Verbesserungen im Projektmanagement zwar außerordentlich vielfältig sind, sich die Poliere, Bau- und Projektleiter aber gleichzeitig auch häufig [...]

ebodenmueller 10:10

Am 1. Februar 2018 fand in Ratingen das Seminar “Bauprojekte erfolgreich managen – Im Spannungsfeld zwischen Ergebniserwartungen und Konfliktlösungen” statt. 21 Teilnehmer fanden innerhalb kürzester Zeit zu einem regen Diskussionsaustausch. Dabei wurde sehr deutlich, dass die Ansatzpunkte für Verbesserungen im Projektmanagement zwar außerordentlich vielfältig sind, sich die Poliere, Bau- und Projektleiter aber gleichzeitig auch häufig in ihren Möglichkeiten, daran etwas zu ändern, sehr beschnitten fühlen.

Als Begründung dafür wurde angeführt, dass häufig die allgemeine Kostensituation als Zwangsjacke und alleinige Messlatte allen Tuns angesetzt wird. Unser Referent Oliver Bahr, seines Zeichens Bauingenieur und Arbeitswissenschaftler, führte anhand zahlreicher praktischer Beispiele und Beobachtungen aus seinen Prozessberatungen vor, wie sich das eigene Verhalten auf den Erfolg unterschiedlicher Situationen auswirkte.

Bei all den geschilderten und diskutierten Ablaufszenarien aus dem Baustellenalltag wurde aber auch deutlich, welch eine Herkulesaufgabe es für manch einen Teilnehmer darstellte, aus alten und nicht hinterfragten Verhaltens- und Argumentationsmustern auszubrechen. Dabei wird der Druck, sich zunehmend auf veränderte Projektabläufe einstellen zu müssen, durch die Digitalisierung sowie den Fach- und Führungskräftemangel spürbar verstärkt. In diesem Spannungsfeld ist eine Einstellung, dass bestimmte Situationen – z. B. häufig aus dem Ruder laufende Kick-off-Veranstaltungen – eben “normal” seien, im Zweifel nur kontraproduktiv.

Oliver Bahr lieferte aus seinem umfangreichen fachlichen Methoden- und Managementwissen heraus zahlreiche Impulse zur Selbstreflexion und zur Neujustierung eingefahrener Verhaltensabläufe. Auf der Basis der sehr erfreulichen Seminarbewertung werden wir unsere Zusammenarbeit mit ihm sicher weiter ausbauen!

Am 13. März 2018 können Sie ihn als Referent in unserem Seminar zu “Digitalisierung: Anforderungen an Strukturen, Prozesse und Mitarbeiter” kennenlernen. Ob dieses Seminar für Sie geeignet ist, können Sie auf unseren Internetseiten selber testen!

 

Schlüsselqualifikationen für Ingenieure und Kaufleute

1

Apr

2017

In einer sich zunehmend vernetzenden, global denkenden Arbeitswelt benötigen Führungskräfte neben ihrer fachlichen Kompetenz immer mehr sogenannte Schlüsselqualifikationen. Dazu zählen z. B. Verhandlungsgeschick, Führungspsychologie und Kommunikationsfähigkeit. In den beiden BWI-Bau-Seminaren “Der Projektleiter als Teamentwickler – Psychologie der Teamkommunikation” am 25. April 2017 und “Verhandlungspositionen durchsetzen – Partner bleiben” am 16. Mai 2017 trainieren wir genau [...]

ebodenmueller 08:38

In einer sich zunehmend vernetzenden, global denkenden Arbeitswelt benötigen Führungskräfte neben ihrer fachlichen Kompetenz immer mehr sogenannte Schlüsselqualifikationen. Dazu zählen z. B. Verhandlungsgeschick, Führungspsychologie und Kommunikationsfähigkeit.

In den beiden BWI-Bau-Seminaren “Der Projektleiter als Teamentwickler – Psychologie der Teamkommunikation” am 25. April 2017 und “Verhandlungspositionen durchsetzen – Partner bleiben” am 16. Mai 2017 trainieren wir genau diese Kompetenzen. Mit beiden Referenten, sowohl Dipl.-Psych. Wolfgang Schüchter als auch Dipl.-Päd. Olaf Scholz, haben wir BWI-Bau-spezifische Konzepte erarbeitet mit dem Ziel, den Mitarbeitern in Bauunternehmen eine auf ihre Bedürfnisse und Alltagssituationen zugeschnittene und in einem Tagesseminar wirksam zu vermittelnde Hilfestellung zur besseren Bewältigung ihrer täglichen Herausforderungen zu bieten.

Nutzen Sie die Chance und melden Sie sich an. Für den 16.5.2017 werden die Plätze bereits rar; hier heißt es also: schnell sein.

Beide Konzepte werden exklusiv nur beim BWI-Bau angeboten und die Teilnehmer bestätigen uns immer wieder, dass unsere Seminare ihnen – im Vergleich zu vielen anderen typischen Führungs- und Kommunikationsseminaren – wirklich praktische und sofort umsetzbare Anregungen, Instrumente, Methoden etc. mit auf den Weg geben.

Genau das unterscheidet auch die Arbeit des BWI-Bau von den Angeboten anderer Seminaranbieter: Aufgrund unserer fachlichen Kompetenz sind wir in der Lage, eigenständige Konzepte zu erarbeiten und uns für diese dann die geeigneten Referenten und Trainer zu suchen.

Gerne erarbeiten wir auch für Sie und mit Ihnen Inhouse-Konzepte, suchen die für Ihre Bedürfnisse geeigneten Referenten bis hin zur Durchführung der Veranstaltungen an den Orten und Terminen Ihrer Wahl, einschließlich der Teilnahmebescheinigungen für Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Auf Wunsch beantragen wir darüber hinaus auch die Zulassung über die Ingenieur- oder Architektenkammer.

Sprechen Sie uns an! Wir unterbreiten Ihnen gerne unverbindlich ein Angebot.

Petersberger Strategietage: Seien Sie gespannt auf Führungsspezialistin Jacqueline Groher!

29

Jan

2015

Improvement to success – dies ist das Motto, unter dem Jacqueline Groher ihr eigenes Trainings- und Beratungsunternehmen mit Standorten in München und Hamburg führt. Im Gegensatz zu manch anderen “Keynote Speakern” gewinnt sie ihre Kompetenz aus eigener Erfahrung, indem sie immer wieder Situationen schafft, in denen sie ihre eigenen Botschaften und Erkenntniss auf die Probe [...]

ebodenmueller 13:26

Improvement to success – dies ist das Motto, unter dem Jacqueline Groher ihr eigenes Trainings- und Beratungsunternehmen mit Standorten in München und Hamburg führt.

Im Gegensatz zu manch anderen “Keynote Speakern” gewinnt sie ihre Kompetenz aus eigener Erfahrung, indem sie immer wieder Situationen schafft, in denen sie ihre eigenen Botschaften und Erkenntniss auf die Probe stellt und sich so zwingt, auch ihre persönlichen Führungsprinzipien und Werthaltungen kontinuierlich zu überprüfen.

Begonnen hat ihre Karriere, als sie als 25-jährige sich und ihren Partner beim Ford Fiesta Mixed Cup durch einen „fliegenden Start“ ganz nach vorne fuhr. Und nach nur dreijährigem Golfsport ist sie bei Handicap 18 angelangt. Geschafft hat sie die Höchstleistung am Steuer und auf dem Golfplatz mit starkem Willen, voller Konzentration und reichlich Mut.

Wie können wir wieder mutiger werden – als Mensch, als Team, als Unternehmen? Dieser Frage geht die Powerfrau in zahlreichen Unternehmen seither nach. Unter dem Titel “Märkte und Mitarbeiter erobern – mutig, neugierig, zukunftsfit” wird uns Jacqueline Groher an ihren Erfahrungen teilhaben lassen, allen Mut zusammenzunehmen und beherzt unsere Werte und Haltungen zu leben. Damit sich wirklich was bewegt – in Zahlen und in anderen Menschen.

Wie man Emotionen als machtvolles Instrument nutzt, emotionale Blockaden aufbricht und die Eigenverantwortung jedes Einzelnen stärkt, wird sie anhand vieler Beispiele aufzeigen – immer am Puls der Zeit – sei es Generation Y oder die Hirnforschung. So steht ihr Beitrag auch in einer direkten Fortführung der Zukunftslinien, die wir bei den Petersberger Strategietagen 2014 angerissen haben und nun weiterführen wollen.

Was die Selbstführungs-Expertin für Sie und Ihr Unternehmen in ihren Vortrag gepackt hat:
• Der Treibstoff der Veränderung und Innovation heißt Neugier: So messen Sie den Neugier-Quotienten Ihres Unternehmens
• Die durchschnittliche Existenzdauer eines Unternehmens beträgt 70 Jahre: Richten Sie Ihren Blick auf den eigenen Untergang, damit dieser nicht eintritt
• „Kein Denken ohne Fühlen“: Schaffen Sie Erlebnis- und Erlaubnisräume, ermöglichen Sie Situationen, die von Erwartungen abweichen ohne abzulenken, machen Sie „Priming“ zu Ihrer Führungskultur

Neugierig? Einen Programmauszug dieser exklusiven Fachtagung für Bauunternehmer, Geschäftsführer, Niederlassungsleiter finden Sie auf unseren Internetseiten.

Auf dem Weg zum zertifizierten Bauleiter m/w

8

Jan

2013

Liebe Leser und Leserinnen unseres BWI-Bau-Blogs, zum Start des neuen Jahres wünschen wir Ihnen viel Erfolg: eine stabile Gesundheit, die Anerkennung Ihrer Verdienste und eine störungsresistente Motivation bei der Erfüllung der vielfältigen Anforderungen eines Lebens zwischen Berufsalltag, Beziehungspflege und eigener Bedürfnisbefriedigung/Selbstverwirklichung. Getreu diesem Wunsch haben wir Ende 2012 mit einer hochmotivierten Teilnehmergruppe unsere fünfteilige Modulreihe [...]

ebodenmueller 09:54

Liebe Leser und Leserinnen unseres BWI-Bau-Blogs,

zum Start des neuen Jahres wünschen wir Ihnen viel Erfolg: eine stabile Gesundheit, die Anerkennung Ihrer Verdienste und eine störungsresistente Motivation bei der Erfüllung der vielfältigen Anforderungen eines Lebens zwischen Berufsalltag, Beziehungspflege und eigener Bedürfnisbefriedigung/Selbstverwirklichung.

Getreu diesem Wunsch haben wir Ende 2012 mit einer hochmotivierten Teilnehmergruppe unsere fünfteilige Modulreihe zum/zur zertifizierten Bauleiter/-in gestartet.

In diesem ersten Modul haben die Teilnehmer alle Referenten kennengelernt und bereits Einblicke in die thematischen Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Modulen gewinnen können.

Zwar können nur Teilnehmer der Gesamtreihe das FH-Zertifikat erlangen, da für die Teilnahme an der Prüfungsklausur Mindest-Anwesenheitszeiten notwendig sind; dennoch können Interessenten die Module 3 bis 5 auch einzeln buchen. Sofern sie bei der nächsten Wiederholung die Module 1 und 2 nachholen, steht auch dann nichts mehr dem FH-Zertifikat im Wege.

(weiterlesen …)

Zertifizierter Bauleiter m/w – Mit fünf Modulen zum Erfolg

22

Mai

2012

Bau- und Projektleiter bilden eine wichtige Managementebene im Unternehmen, deren Qualifikation gerade auch im Rahmen des Ratingverfahrens eine immer größere Bedeutung unter den sogenannten Softfacts erlangt. Gemeinsam mit der Fakultät für Bauingenieurwesen und Umwelttechnik der Fachhochschule Köln hat das BWI-Bau deshalb einen fünfteiligen Lehrgang entwickelt, der speziell den Bauleitern und Bauleiterinnen einen höheren Grad an [...]

ebodenmueller 09:34

Bau- und Projektleiter bilden eine wichtige Managementebene im Unternehmen, deren Qualifikation gerade auch im Rahmen des Ratingverfahrens eine immer größere Bedeutung unter den sogenannten Softfacts erlangt.

Gemeinsam mit der Fakultät für Bauingenieurwesen und Umwelttechnik der Fachhochschule Köln hat das BWI-Bau deshalb einen fünfteiligen Lehrgang entwickelt, der speziell den Bauleitern und Bauleiterinnen einen höheren Grad an Professionalisierung im Bauprojektmanagement ermöglichen soll.

Mit dieser – auch von der Architekten- bzw. Ingenieurkammer anerkannten – Schulungsmaßnahme werden alle in der Bauleitung tätigen Mitarbeiter vom Polier aufwärts für die Übernahme weiterer verantwortungsvoller Führungsaufgaben qualifiziert.

Logos ZBL für BlogDie Vorteile für die Bauunternehmen sind vielfältig: (weiterlesen …)