10.720 Absolventen 2017 im Bereich Bauingenieurwesen

8

Sep

2018

„Wir freuen uns, dass in diesem Jahr fast 11.000 Bauingenieure zusätzlich dem Bauarbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Besonders erfreulich ist, dass sich immer mehr Frauen für den Bauingenieurberuf interessieren.“ Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dieter Babiel, die soeben vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Absolventenzahlen. Angesichts der stetig steigenden Zahl an offenen [...]

ebodenmueller 10:15

„Wir freuen uns, dass in diesem Jahr fast 11.000 Bauingenieure zusätzlich dem Bauarbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Besonders erfreulich ist, dass sich immer mehr Frauen für den Bauingenieurberuf interessieren.“

Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dieter Babiel, die soeben vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Absolventenzahlen. Angesichts der stetig steigenden Zahl an offenen Stellen – nicht nur bei Bauunternehmen, sondern auch in den öffentlichen Verwaltungen – sei dies eine sehr gute Entwicklung. Die Anzahl der Absolventen (ohne Lehrarmt) sei 2017 um 4,5 % bzw. 460 auf 10.720 gestiegen. Damit hätte sich die Zahl seit dem Tiefpunkt 2008 mehr als verdoppelt, wozu insbesondere die Frauen beigetragen hätten. „2008 war nur jeder fünfte Absolvent eine Frau, mittlerweile ist es fast jeder Dritte. Damit ist die Bauwirtschaft für Frauen deutlich attraktiver als z. B. der Maschinenbau mit einem Anteil von lediglich 20 %“, ergänzte Babiel.

Babiel: „Einziger Wermutstropfen ist die Entwicklung der Anfängerzahlen.“ Diese seien mit knapp 11.200 zwar nach wie vor auf einem vergleichsweise hohen Niveau, in den vergangenen vier Jahren aber leicht rückläufig. Somit könne die positive Entwicklung bei den Absolventen auch bald vorbei sein. „Wir können nur jedem Abiturienten empfehlen, der sich für ein Ingenieurstudium interessiert, den Studiengang Bauingenieurwesen zu wählen. Einen abwechslungsreicheren Beruf kann man sich kaum vorstellen, allein schon, wenn man sich die Herausforderungen der Digitalisierung am Bau vorstellt.“

Mit diesem Appell wandte sich Babiel an alle jungen Erwachsenen, die sich nach ihrem bestandenen Abitur noch in der Orientierungsphase befinden. Über den Berufseinstieg und die Praxis auf der Baustelle könne man sich einen guten Eindruck auf der Internetseite werde-bauingenieur.de verschaffen.

Bachelor Baustellenmanagement: Nächster Studiengang startet im September 2013!

14

Jun

2013

Die Bauakademie West bietet in Kooperation mit der Fachhochschule Münster im Rahmen eines berufsbegleitenden Studiums die Weiterbildung zum Bauingenieur m/w (Bachelor of Engineering) mit Zielrichtung Bauleitung an. Zu den Zugangsvoraussetzungen zählen die (Fach-)Hochschulreife oder eine abgeschlossene Berufsausbildung mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung. Der Studiengang wendet sich insbesondere an Facharbeiter, Vorarbeiter, Werkpoliere, geprüfte Poliere, Meister etc. [...]

ebodenmueller 08:43

Die Bauakademie West bietet in Kooperation mit der Fachhochschule Münster im Rahmen eines berufsbegleitenden Studiums die Weiterbildung zum Bauingenieur m/w (Bachelor of Engineering) mit Zielrichtung Bauleitung an. Zu den Zugangsvoraussetzungen zählen die (Fach-)Hochschulreife oder eine abgeschlossene Berufsausbildung mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung.

Der Studiengang wendet sich insbesondere an Facharbeiter, Vorarbeiter, Werkpoliere, geprüfte Poliere, Meister etc. und eröffnet diesen Mitarbeitern die Möglichkeit, auch ohne (Fach-)Abitur ein berufsbegleitendes vierjähriges Studium zu absolvieren. In 40 jeweils einwöchigen Präsenzphasen werden die Studierenden praxisorientiert und zielgenau auf ihre Aufgabe vorbereitet. Der Unterricht findet überwiegend in den Ausbildungszentren der Bauindustrie in Kerpen und Essen statt.

Für das Unternehmen ergeben sich folgende Vorteile:

• Führungskräftesicherung durch Mitarbeiter/-innen aus dem eigenen Unternehmen

• sichere mittel- und langfristige Personalplanung

• der/die Studierende bleibt während des Studiums dem Unternehmen als Fachkraft erhalten

• Bündelung akademischer und fachpraktischer Kompetenz beim Arbeitnehmer

• Wettbewerbsvorteile durch höhere Qualifikation des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite “Bachelor Baustellenmanagement”.

Oder sprechen Sie uns direkt an:

Als persönliche Ansprechpartnerin steht Ihnen Frau Dipl.-Ing. Maria Emig, Tel.: (0211) 6703-231, E-Mail: studium@bauakademie-west.de, zur Verfügung. (weiterlesen …)

Fernstudien-Preisträger 2013 stehen fest

25

Apr

2013

Am 29. April 2013 zeichnet der Fachverband Forum DistancE-Learning herausragende Leistungen im Fernunterricht bzw. Fernstudium mit dem Studienpreis DistancE-Learning 2013 aus. Eine unabhängige Jury hat unter den Nominierten acht Absolventinnen und Absolventen ausgewählt, die mit großem persönlichem Einsatz ihre Weiterbildungsziele verwirklichten und ihrem Leben dadurch eine neue Richtung gaben. Darüber hinaus wird in den Kategorien [...]

ebodenmueller 11:46

Am 29. April 2013 zeichnet der Fachverband Forum DistancE-Learning herausragende Leistungen im Fernunterricht bzw. Fernstudium mit dem Studienpreis DistancE-Learning 2013 aus. Eine unabhängige Jury hat unter den Nominierten acht Absolventinnen und Absolventen ausgewählt, die mit großem persönlichem Einsatz ihre Weiterbildungsziele verwirklichten und ihrem Leben dadurch eine neue Richtung gaben. Darüber hinaus wird in den Kategorien „Service des Jahres“ und „Publikation des Jahres“ je ein Unternehmen für besondere Verdienste bei der Weiterentwicklung und Etablierung der Lernmethode DistancE-Learning geehrt.  In einem Online-Voting gaben DistancE-Learning-Interessierte über 21.000 Stimmen für die Preisträgerinnen und Preisträger in den Publikums-Kategorien „Tutor des Jahres“ und „Fernkurs des Jahres“ ab.

2009 hatte das BWI-Bau je einen 3. Platz in den beiden Kategorien “Fernlernerin” und “Fernlerner”erreicht, 2012 konnten wir uns über einen 3. Platz beim Online-Voting zum “Tutor des Jahres” freuen.

Fernlerner des Jahres 2013 ist Marzel Heitmeyer. Der 33-Jährige aus Bad Essen bei Osnabrück ist ein wahrer Power-Lerner: Innerhalb von acht Jahren absolvierte er sieben Fernlehrgänge – neben Fulltime-Job, Hauskauf, Hochzeit und der Geburt seines ersten Kindes. Seinen letzten Fernlehrgang zum Industriefachwirt (IHK) beim ILS Institut für Lernsysteme schloss er sogar zwei Monate vor Ende der Regelstudienzeit ab. Das überdurchschnittliche Weiterbildungsengagement beeindruckte auch seinen Arbeitgeber und zahlte unmittelbar auf seine Karriere ein.

Die Lernbiographie von Marzel Heitmeiyer ist typisch auch für viele Absolventen des BWI-Bau-Kombi-Studiums zum Baufachwirt. Auch unsere Kandidaten beweisen immer wieder, dass ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Frustrationstoleranz  sowohl beruflich wie auch privat notwendig ist, um eigene Entwicklungsziele konsequenz zu verfolgen – seien es Aufstieg, Familiengründung oder Immobilien-Investitionen.

Fernlernerin des Jahres 2013 ist die 47-jährige Anja Ziegon aus Sponholz bei Neubrandenburg. (weiterlesen …)

Kickartz-Stiftung: 5 Preise für herausragende Studienleistungen und ehrenamtliches Engagement verliehen

12

Mrz

2013

Wir gratulieren allen Preisträgern und Preisträgerinnen! Mit dem ersten Preis in Höhe von 3000 Euro wurde Dipl.-Kffr. Eva Opländer aus Köln als Absolventin des Bachelorstudienganges Bauingenieurwesen  ausgezeichnet. Die zwei zweiten Preise in Höhe von jeweils 2000 Euro wurden den beiden Kölnern Tim Rockenberg und Gregor Schönenborn zugesprochen. Zwei dritte Preise in Höhe von jeweils 1000 Euro [...]

ebodenmueller 12:50

Wir gratulieren allen Preisträgern und Preisträgerinnen!

Mit dem ersten Preis in Höhe von 3000 Euro wurde Dipl.-Kffr. Eva Opländer aus Köln als Absolventin des Bachelorstudienganges Bauingenieurwesen  ausgezeichnet. Die zwei zweiten Preise in Höhe von jeweils 2000 Euro wurden den beiden Kölnern Tim Rockenberg und Gregor Schönenborn zugesprochen. Zwei dritte Preise in Höhe von jeweils 1000 Euro gingen an Madlen Hehl aus Dinslaken und Alexander Dietmann aus Düsseldorf.

 

Mit den Förderpreisen der Gebr. Hubert und Josef KICKARTZ Stiftung für Studierende der Fakultät für Bauingenieurwesen und Umwelttechnik der Fachhochschule Köln werden insbesondere vier Kriterien gewürdigt:

Studiendauer, Studienergebnis, Führungserfahrung auf Baustellen und/oder ehrenamtliches gesellschaftliches Engagement sowie Abschlussnote und Neuartigkeit des Themas der Abschlussarbeit.

Im Rahmen einer Feierstunde überreichte der Vorstand der Gebr. Hubert und Josef KICKARTZ Stiftung, Karl-Heinz Matzkus, die Förderpreise. „Alle fünf Preisträgerinnen und Preisträger haben neben ihren hervorragenden Studienleistungen ein wirklich bemerkenswertes ehrenamtliches Engagement gezeigt und können stolz auf ihre Leistungen sein“, unterstrich Prof. Dr. Jürgen Danielzik, Leiter des Instituts für Baubetrieb, Vermessung und Bauinformatik (Fakultät für Bauingenieurwesen und Umwelttechnik) und Vorsitzender der Jury. Seitens des BWI-Bau ist Prof. Dr. Ralf-Peter Oepen Mitglied der Jury.

 

(weiterlesen …)