Wie IT die Anforderungen im Rechnungswesen beeinflusst: Vom Buchhalter zum/zur Prozessversteher*/-lenker*in

28

Sep

2020

In den zahlreichen BWI-Bau-Veranstaltungen zum Finanz- und Rechnungswesen äußern zunehmend mehr Teilnehmer*innen Sorgen um ihr Berufsbild. Speziell beunruhigt sie dabei nicht die eigene fachliche Kompetenz, sondern vielmehr die Beobachtung, wie umfassend IT-gestützte Arbeitshilfen wesentliche Analysen, Abläufe und Arbeitsschritte ersetzen: Natürlich ist es praktisch, Buchungsdaten vom Überweisungsträger direkt in die Buchhaltung einzulesen oder auf Knopfdruck integrierte […]

ebodenmueller 11:51

In den zahlreichen BWI-Bau-Veranstaltungen zum Finanz- und Rechnungswesen äußern zunehmend mehr Teilnehmer*innen Sorgen um ihr Berufsbild. Speziell beunruhigt sie dabei nicht die eigene fachliche Kompetenz, sondern vielmehr die Beobachtung, wie umfassend IT-gestützte Arbeitshilfen wesentliche Analysen, Abläufe und Arbeitsschritte ersetzen:
Natürlich ist es praktisch, Buchungsdaten vom Überweisungsträger direkt in die Buchhaltung einzulesen oder auf Knopfdruck integrierte Kontrollen und Plausibilitätschecks bei der Verbuchung durchzuführen. Aber verständlicherweise keimt dabei die Besorgnis, wohin das eigene Anforderungsprofil läuft, wenn die Informationstechnologie/Künstliche Intelligenz (KI) beim Kontieren und Buchen die „Oberhand“ gewinnt?

Generell treibt die Digitalisierung den Wandel in vielen traditionellen Berufsbildern voran und sorgt nicht nur bei Produkten für kürzere Lebenszyklen. Auch für die Berufsbilder gilt ein zunehmend schnellerer Takt! So ist es für jeden Berufstätigen unabdingbar, Strategien zur Sicherung der eigenen Arbeitsmarktfähigkeit zu entwickeln. Überspitzt und für unser Thema gesagt: Die ein oder andere traditionelle Buchhaltung kann in einem Freilichtmuseum überleben, aber ansonsten gilt auch hier die Devise, sich quasi neu erfinden zu müssen.

Grauzonen zwischen Werterhellung und Wertbegründung sind durch KI zwar sicher lösbar; noch befinden wir uns aber in vielen Bereichen der IT in einer Übergangsphase und es wird auch noch etwas dauern, bis Bausoftwareanbieter solche Themen bedienen können. Aber so, wie IT/KI sich aktuell entwickelt, müssen jetzt neue Nischen gefunden werden, die durch KI und Co. – wenigstens temporär – nicht besetzt werden können.

Für das Finanz- und Rechnungswesen gilt also:
Zukunftsfähige Buchhalter*innen verstehen und gestalten die vermögensrelevanten Prozesse und integrieren ihr Wissen in Workflowlösungen!

Sie erkennen am Prozessverlauf, ob ihr Rechnungswesen alle Sachverhalte zeitnah und möglichst realitätsnah abbildet. Sie durchdringen die komplexen baubetrieblichen Prozesse und sind fit in der umfangreichen rechtlichen Literatur in Deutschland (allein im Steuerrecht).

Sie verstehen, wie bauvertragliche Einflüsse auf einen Geschäftsvorfall einwirken, denn nur dann können sie bewerten, ob eine Abschreibung getätigt werden muss oder ob ein sicherer Nachtrag die Leistung erhöht.

Sie entscheiden (oder unterstützen die Entscheidung), ob eine Rückstellung angesetzt werden muss, wenn eine Bürgschaft wegfällt. Die Höhe der Rückstellung muss wiederum abgewogen werden, da ansonsten ggf. das Steuerstrafrecht greift.

Dabei ermöglicht die Digitalisierung auf allen Ebenen Geschwindigkeiten, die wir auch im Alltag beherrschen müssen. Wir können den Schwung mittnehmen oder überfahren werden. Am Ende werden wir weder die Neuerungen noch den Wandel der Berufsbilder aufhalten können.
Die Durchdringung der Prozesse ist aber der Schlüssel, um die Auswirkungen der Veränderungen auf das Unternehmen aktiv gestalten zu können.

Aus diesem Grunde liegt ein Schwerpunkt des BWI-Bau in seinen aktuellen Seminarangeboten immer auch auf den Prozessen, die zu Geschäftsvorfällen im Rechnungswesen werden. Denn so können Sie die Prozesse sprichwörtlich in Ihrer Hand halten und in Ihren Zahlen realitätsnah abbilden.

Ein wichtiger Punkt am Rande für alle (technisch und kaufmännisch) Verantwortlichen in Bauunternehmen und nur ein Beispiel von vielen:

Auch Kalkulatoren müssen Prozesse begreifen, um möglichst hart am Wind zu segeln!

Wir werden dieses Thema sicher noch häufiger aufgreifen und freuen uns auf Ihre Kommentare!

Wenn schon Excel, dann richtig!

3

Aug

2020

Milliarden Menschen weltweit nutzen das Microsoft Office Paket und auch Sie sind sicher vertraut mit  Standardanwendungen wie Word, Excel, Outlook und PowerPoint. Aber wissen Sie wirklich, was alles in diesen Programmen steckt? Nehmen wir z. B. Excel, den Liebling vieler Ingenieure und Kaufleute. Vermeintlich jeder kennt Excel und schätzt die Flexibilität, die Möglichkeiten zur Individualisierung […]

ebodenmueller 08:37

Milliarden Menschen weltweit nutzen das Microsoft Office Paket und auch Sie sind sicher vertraut mit  Standardanwendungen wie Word, Excel, Outlook und PowerPoint.

Aber wissen Sie wirklich, was alles in diesen Programmen steckt? Nehmen wir z. B. Excel, den Liebling vieler Ingenieure und Kaufleute.

Vermeintlich jeder kennt Excel und schätzt die Flexibilität, die Möglichkeiten zur Individualisierung und die Geschwindigkeit, mit der Berechnungen ausgeführt werden. Häufig wird mit Excel gearbeitet, ohne genau zu überlegen, ob Excel in dieser Situation geeignet ist oder nicht. Excel kann nicht jedes Problem lösen und soll es auch nicht. Im Gegenteil: Häufig gibt es sogar schon eine Lösung im ERP-System Ihres Unternehmens – die aber Nutzern nicht bekannt sind.

Leider ist häufig auch der Support der Softwareanbieter nicht gut genug, um diese Nutzerbedürfnisse richtig zu erkennen und die entsprechenden Hinweise geben zu können.

Also exportieren viele Mitarbeiter*innen Daten aus den von ihnen verwendeten Anwendungsprogrammen heraus, um somit vermeintlich bessere, aussagekräftigere Berichte zu bekommen. Das ist aus vielerlei Gründen keine gute Idee:

– Wenn Daten aus den Programmen herausgeholt und nebenbei abgelegt werden, kann dies dazu führen, dass diese Dateien steuerlich relevant werden!
– Der Export selbst ist schon die erste Fehlerquelle; Daten werden falsch übernommen und/oder nicht vollständig und/oder an der falschen Stelle importiert etc.
– Bei Datenbankexporten werden u. U. Berechtigungseinschränkungen aufgehoben, d. h. nicht autorisierte Personen können Daten verändern, auf die sie eigentlich keinen Zugriff haben sollten.
– Ein sehr großer Nachteil von Excel ist die begrenzte Datenverarbeitungsfähigkeit, bei der man jedoch u. U. nicht merkt, ab wann sie erreicht ist und ab wann dann die Berechnungen fehlerhaft werden.
– Seien Sie sich im Klaren, dass Excel nicht revisionssicher ist! Beispiele: Zeiterfassungsdaten in Excel führen zu Problemen beim Datenschutz, Finanzbuchhaltungsdaten in Excel sind gleichbedeutend mit Radieren in der Buchhaltung.
– Je mehr Datenquellen und Fragmente auf lokalen und Netzwerkrechnern abgelegt sind, umso schwieriger wird die Umsetzung sog. Löschkonzepte; wenn erst einmal z. B. Lebensläufe auf lokalen Rechnern gelandet sind, steigen die Risiken aus Datensicherheit und Datenschutz für personenbezogene und sicherheitsrelevante Daten und Informationen etc.

Häufige Problemstellungen resultieren auch aus folgenden Funktionen:
– Formatierung ist nicht nur pure Ästhetik, sondern auch wichtig und notwendig!
– Regelmäßige Zusätze verhindern ggf. Auswertungen.
– Sichtung, zum Orientieren und Optimieren, ohne zu verändern.
– Sortierung ist scheinbar einfach und manchmal doch zu schwer (Datum, verbundene Zellen).
– Gruppierung von Tabellenblättern ist hilfreich, aber auch „gefährlich“.
– Diagramme werden zur Beschleunigung der Informationsaufnahme immer wichtiger, sind aber schwierig in der Umsetzung.

Wenn man also die Vorteile von Excel nutzen möchte, dann muss man wissen, wie man diese Nachteile und Fehlerquellen ausschalten bzw. minimieren kann.

1. Zunächst einmal gilt es, Wildwuchs im Unternehmen zu verhindern, d. h. auch für den Umgang mit bzw. die Nutzung von Excel müssen im Unternehmen Progammierstandards formuliert und festgelegt werden.

2. Es ist auf langfristig widerstandsfähige Update-Kompatibilität zu achten, die über sog. Userforms hergestellt wird. Diese muss man jedoch verstanden haben, denn wenn sie falsch angewendet werden, blähen sie sich immer weiter auf und führen zum Absturz der Dateien.

Dieses und vieles mehr vermitteln wir in einem neuen Excel-Anwendungsseminar, das wir nicht nur überbetrieblich, sondern auch als Inhouse-Veranstaltung durchführen.

Wenn Sie Interesse an diesem Seminar haben, sprechen Sie uns an; Termine sind in Vorbereitung.

BIM – Bauleitung – Bauabrechnung: Durchstarten im September mit den BWI-Bau-Hochschulprojekten

22

Jun

2020

Rechtzeitig zum Beginn des Herbst-Halbjahres starten auch wir wieder mit zahlreichen Veranstaltungen, insbesondere natürlich unseren Premiumprodukten: 10. September 2020 – Baurecht im Lebenszyklus von Bauwerken, LL.M. 6. Masterstudiengang in Kooperation mit der FH Münster 10. September 2020 – Zertifikat BIM Basis Online-Veranstaltung in Kooperation mit der TH Köln 17. September 2020 – Zertifikat Bauabrechnung in […]

ebodenmueller 10:28

Rechtzeitig zum Beginn des Herbst-Halbjahres starten auch wir wieder mit zahlreichen Veranstaltungen, insbesondere natürlich unseren Premiumprodukten:

10. September 2020 – Baurecht im Lebenszyklus von Bauwerken, LL.M.
6. Masterstudiengang in Kooperation mit der FH Münster

10. September 2020 – Zertifikat BIM Basis
Online-Veranstaltung in Kooperation mit der TH Köln

17. September 2020 – Zertifikat Bauabrechnung in Kooperation mit der TH Köln
Das vom BWI-Bau und der TH Köln in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Bauabrechnung und Geoinformation“ des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie entwickelte Konzept vermittelt praxisorientiert die wichtigsten Aufgaben der Bauabrechnung vornehmlich im Tief-, Kanal- und Straßenbau und bereitet auf die Anforderungen einer zeitnahen, vollständigen und prüfbaren Bauabrechnung vor.

24. September 2020 – Zertifikat Bauleitung in Kooperation mit der TH Köln
Diese Qualifizierungsmaßnahme ist eine einzigartige Maßnahme, um sowohl gegenüber Auftraggebern als auch Kreditgebern die Management-Kompetenz des bauleitenden Personals, vom bauleitenden Polier an aufwärts, zu dokumentieren. Darüber hinaus fördert unser Konzept das Verständnis zwischen Kaufleuten einerseits und Techniker*innen und Ingenieur*innen andererseits im Sinne einer partnerschaftlich orientierten Projektabwicklung.

Selbstverständlich haben wir Vorsorge getroffen, dass die aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen während der Präsenzphasen eingehalten werden! Während der BIM-Basis-Kurs überdies komplett online stattfindet, zeichnen sich alle anderen Premiumprodukte des BWI-Bau dadurch aus, dass umfangreiche Selbstlernphasen in die Konzepte integriert sind, durch die nicht nur eine berufsbegleitende Fortbildung gewährleistet wird, sondern auch ein individuelles Lerntempo sowie eine Minimierung möglicher Ansteckungsrisiken auf dem Weg in eine „neue“ Normalität.

Starten Sie mit uns durch und investieren Sie sicher in Ihre Zukunft!

Der Corona-Krise trotzen: Sicher lernen von zu Hause aus!

29

Apr

2020

Die räumliche und zeitliche Flexibilität von Fernstudiengängen ermöglicht eine breitgefächerte berufliche Weiterbildung auch während der Krisenzeit. Während alle Präsenzveranstaltungen in der Corona-Krise ausfallen oder verschoben werden müssen, funktioniert Fernlernen auch weiterhin und erhält durch den verstärkten Einsatz digitaler Medien noch zusätzlichen Schwung. Ob akademisches Fernstudium, Fernlehrgang oder Weiterbildung – das Angebot im Fernstudienbereich ist breit […]

ebodenmueller 10:33

Die räumliche und zeitliche Flexibilität von Fernstudiengängen ermöglicht eine breitgefächerte berufliche Weiterbildung auch während der Krisenzeit.

Während alle Präsenzveranstaltungen in der Corona-Krise ausfallen oder verschoben werden müssen, funktioniert Fernlernen auch weiterhin und erhält durch den verstärkten Einsatz digitaler Medien noch zusätzlichen Schwung.

Ob akademisches Fernstudium, Fernlehrgang oder Weiterbildung – das Angebot im Fernstudienbereich ist breit aufgestellt. Maximale Flexibilität ermöglicht eine optimale Vereinbarkeit von beruflicher und privater Situation. In der aktuellen Krisenzeit lässt sich das Fernstudium bequem von Zuhause aus weiterführen. Und es ist zum Teil sogar förderfähig!

Unser Kooperationspartner im Bereich Fernunterricht, die Studiengemeinschaft Darmstadt -SGD- hat verschiedene auch für Fernunterricht mögliche Förderinstrumente auf seinen Internetseiten dargestellt, z. B. das Aufstiegs-BAföG. Dort finden Sie auch generelle Infos zum Qualifizierungschancengesetz.

Dies gilt natürlich insbesondere für die Fernlehrgänge des BWI-Bau, betrifft aber auch unsere Erfahrungsaustausch-Kreise oder den LL.M.-Studiengang zum Master Baurecht.

So führen wir auch bereits Online-Prüfungen durch, z. B. in unseren Zertifikatskursen BIM-Basis in Kooperation mit der TH Köln oder bei der Hausaufgabenbearbeitung in unserem Kombi-Studium Baufachwirt*in.

Sowohl mit unseren langjährigen Erfahrungen mit Fernlernen als auch mit unserem immer umfangreicher werdenden Angebot an E-Learning / Webinaren beweisen wir unsere Zukunftsfähigkeit.

So können wir einen uneingeschränkten Teilnehmersupport gewährleisten, auch für unseren Master-Studiengang, im Gegensatz zu reinen Präsenzhochschulen, die mit der Umstellung auf Online-Lehre teilweise doch zu kämpfen haben.

Aktuell haben jeder und jede die Chance, sich durch ein Fernstudium für die Zeit nach Corona optimal am Arbeitsmarkt zu positionieren.

Fernlernen ist also auch in Krisenzeiten eine ideale Alternative, um sich mittels beruflicher Weiterbildung für die Zeit danach zu rüsten. Denn gerade dann schlägt die Stunde für die Krisenmanager, die hinterher aufräumen, Schaden begrenzen und neue Wege finden müssen.

Hervorragend geeignet für diese Art von Krisenmanagement sind die erfolgreichen Absolventen des BWI-Bau-Kombi-Studiums Baufachwirt*in. Sie behalten als Generalisten den Überblick und beherrschen die Instrumente, um mittels solider Analysen die unternehmens- ebenso wie die projektbezogenen Problemlösungen zu finden. Nähere Informationen zu dieser nachweislich erfolgreichen Aufstiegsqualifizierung finden Sie hier.

Der 47. Kurs beginnt am 19. November 2020. Detaillierte Informationen finden Sie hier.

DigitalBau: BWI-Bau und TH Köln präsentieren BIM-Zertifikatskurse

11

Feb

2020

Am 8. Febuar 2020 endete der erste BIM-Professional-Kurs, den BWI-Bau und TH Köln in Kooperation durchführen: 14 Teilnehmer*innen legten erfolgreich eine Hochschulprüfung ab, die aus einem Projektbericht und einer ergänzenden Präsentation bestand. Die Themen waren frei wählbar – selbstverständlich alle rund um das große Feld Building Information Modeling. Heraus kam dabei ein bunter Strauß an […]

ebodenmueller 13:02

Am 8. Febuar 2020 endete der erste BIM-Professional-Kurs, den BWI-Bau und TH Köln in Kooperation durchführen: 14 Teilnehmer*innen legten erfolgreich eine Hochschulprüfung ab, die aus einem Projektbericht und einer ergänzenden Präsentation bestand. Die Themen waren frei wählbar – selbstverständlich alle rund um das große Feld Building Information Modeling. Heraus kam dabei ein bunter Strauß an spannenden Themen aus einer Vielzahl von Sichtweisen – Ingenieur- und Architekturbüros, Bauunternehmen, Fachplaner und Weiterbildern.

Auf der DigitalBAU präsentieren wir am Stand der TH Köln in Halle 7, Stand 550, unsere beiden Schulungsangebote: BIM-Basis und BIM-Professional.

Das BIM-Zertifikat BASIS wird auf Grundlage der Richtlinie VDI/bS 2552 Blatt 8.1 durchgeführt und geprüft. Die theoretischen Hintergründe, Fachbegriffe und Zusammenhänge werden durch zahlreiche Beispiele aus der Praxis erläutert. Der 5. Kurs findet vom 2. bis 4. April 2020 statt.

Die Inhalte des BIM-Zertifikats PROFESSIONAL orientieren sich an den Empfehlungen der planen bauen 4.0 GmbH sowie den grundsätzlichen Vorgaben der Richtlinie VDI/bS 2552 Blatt 8.1 ff. (in Bearbeitung).

Alle Zertifikatslehrgänge der TH Köln in Kooperation mit dem BWI-Bau enthalten integrativ Prüfungsleistungen, die nach einem hochschulkonformen Bewertungsschlüssel bestanden werden müssen.

 

30 Jahre Baufachwirt*in: BWI-Bau-Preis für die STRABAG AG

3

Okt

2019

Anlässlich der Festveranstalung zum 30-jährigen Jubiläum unseres Kombi-Studiums zum Baufachwirt / zur Baufachwirtin verlieh das BWI-Bau erstmals seinen neugeschaffenen „Ehrenwürfel“. Preisträger der Ausgabe 2019 waren: –    in der Kategorie Unternehmen die STRABAG AG, die das Kombi-Studium von Beginn an in ihre innerbetriebliche Personalförderung integriert hat und in den vergangenen 30 Jahren die meisten Teilnehmer*innen zum […]

ebodenmueller 17:04

Anlässlich der Festveranstalung zum 30-jährigen Jubiläum unseres Kombi-Studiums zum Baufachwirt / zur Baufachwirtin verlieh das BWI-Bau erstmals seinen neugeschaffenen „Ehrenwürfel“.

Preisträger der Ausgabe 2019 waren:

–    in der Kategorie Unternehmen die STRABAG AG, die das Kombi-Studium von Beginn an in ihre innerbetriebliche Personalförderung integriert hat und in den vergangenen 30 Jahren die meisten Teilnehmer*innen zum Lehrgang angemeldet hat;

–    Monika Welzig, Wayss & Freytag Ingenieurbau GmbH, Frankfurt, die als eine der ersten Teilnehmerinnen selbst die Baufachwirte-Qualifikation erworben hat und sich seit 1995 im Prüfungsausschuss Baufachwirte bei der IHK Köln engagiert;

–    Ludwig Müller, Mitglied der Geschäftsleitung der FREUNDLIEB Bauunternehmung GmbH & Co. KG, Dortmund, der als Referent im Lehrgang das Fach Unternehmensrechnung vertritt und auf dessen Initiative hin jährliche Treffen aller Arbeitspartner Baufachwirt eingeführt wurden;

–    Olaf Scholz, Scholz Consulting und Training, Lüneburg, der als längst amtierender Referent im Lehrgang (seit 1993) die Teilnehmenden mit Tipps und Tricks versorgt, effizient und effektiv zu lernen.

Stellvertretend für alle Protagonisten, ohne die es die Aufstiegsqualifikation „Baufachwirt“
nicht gegeben hätte, wurde jeweils ein Ehrenwürfel Manfred Schmidt, ehemals Leiter der Personalentwicklung der Bilfinger AG, und Dr. Bruno Refisch, bis 2002 Leiter des BWI-Bau, zugedacht.

Das Gespann Refisch / Schmidt war maßgeblich dafür verantwortlich, dass es das Kombi-Studium Baufachwirt*in gibt. Sie beide nicht zu ehren, wäre deshalb dem Anlass nicht angemessen gewesen, auch wenn sie beide dieses Ereignis nicht mehr erleben können.

Umso schöner war es, dass wir mit Klaus Giesen einen Zeitzeugen begrüßen durften, der in seiner damaligen Funktion als Personalleiter der Hochtief AG, Essen, hautnah die Entwicklungsgeschichte mitbekommen hat, und in einer kurzen Ansprache die recht schwierige Geburt schilderte.

Die Überraschung für alle Preisträger war groß und sowohl bei ihnen als auch bei allen anderen Gästen ein voller Erfolg. Sogar ein bisschen Neid kam auf und die eine oder andere Nachfrage, wie man denn an einen solchen Würfel geraten könne! Nun, wir werden sehen…

Das 46. Kombi-Studium Baufachwirt*in startet am 7. November 2019 und es sind nur noch wenige Plätze frei.

Im aktuellen 45. Kurs bereiten sich gerade über 20 Kandidaten auf die Prüfung im Frühjahr 2020 vor.

Und im Dezember erwarten wir aus der Prüfung 2019 die nächsten Zugänge in der Baufachwirte-Riege.

Auf die nächsten 10 Jahre – Wir haben noch viel vor!

 

Fachtagung Baubetriebswirtschaft: Große offene Jubiläumsveranstaltung zu Ehren 30 Jahre Kombi-Studium Baufachwirt*in

3

Jun

2019

Seit das BWI-Bau 1989 seitens des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie mit der Konzeption und Durchführung berufsbegleitender Lehrgänge zur Vorbereitung baukaufmännischer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf die IHK Prüfung zum Baufachwirt / zur Baufachwirtin beauftragt wurde, ist unser Kombi-Studium Baufachwirt*in ununterbrochen am Markt – mittlerweile im 30. Jahr mit dem 45. Kurs! 30 Jahre lang eine Schulungsmaßnahme […]

ebodenmueller 10:02

Seit das BWI-Bau 1989 seitens des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie mit der Konzeption und Durchführung berufsbegleitender Lehrgänge zur Vorbereitung baukaufmännischer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf die IHK Prüfung zum Baufachwirt / zur Baufachwirtin beauftragt wurde, ist unser Kombi-Studium Baufachwirt*in ununterbrochen am Markt – mittlerweile im 30. Jahr mit dem 45. Kurs!

30 Jahre lang eine Schulungsmaßnahme erfolgreich am Markt zu halten, immer wieder den geänderten Herausforderungen in den kaufmännischen Anforderungsprofilen der Unternehmen anzupassen und weiterzuentwickeln – das muss uns erst einmal jemand nachmachen.

Und unser Lehrgang wäre sicher nicht so erfolgreich gewesen, wenn die bei uns ausgebildeten Baufachwirte ihr Können nicht hinterher auch unter Beweis gestellt hätten: Zahlreiche Karrieren als Kaufmännische Leiter, Bereichsleiter (z. B. Einkauf), als Geschäftsführer und Gesellschafter resultieren aus dieser Aufstiegsfortbildung.

Diesen Erfolg wollen wir mit einer Sonderveranstaltung am 27. September 2019 in Kerpen bei Köln würdigen, zu der wir nicht nur unsere Baufachwirte und Baufachwirtinnen einladen, sondern auch alle, die sich für Baubetriebswirtschaft interessieren, sich noch stärker untereinander vernetzen wollen und/oder die Chance auf ein breites Wissens-Update nutzen wollen.

Alle inhaltlichen und organisatorischen Informationen finden Sie in unserer Einladung.

Wir würden uns sehr freuen, Sie bzw. Vertreter Ihres Unternehmens bei dieser Sonderveranstaltung begrüßen zu dürfen.

Das 46. Kombi-Studium Baufachwirt*in beginnt übrigens am 7. November 2019. Sichern Sie sich heute schon die Frühbucherkonditionen und lassen Sie sich einen Platz reservieren, entweder für sich selbst oder zunächst ohne Namen nur für Ihr Unternehmen. Dies ist ein für Sie absolut unverbindlicher Service.

Tausende TGA-Ingenieure fehlen in der öffentlichen Bauverwaltung

15

Mai

2019

Seit Oktober 2017 bearbeiten wir im Auftrage zunächst des Bundesbauministerium (bis 2018: BMUB, ab 2018: BMI) ein Forschungsprojekt, in dem ein Konzept entwickelt werden sollte, wie man Ingenieurnachwuchs für die öffentliche Bauverwaltung gewinnen kann. Ein besonderer Schwerpunkt sollte hierbei auf das Aufgabengebiet der Technischen Gebäudeausrüstung gelegt werden. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wurden auch verschiedene Maßnahmen […]

ebodenmueller 09:56

Seit Oktober 2017 bearbeiten wir im Auftrage zunächst des Bundesbauministerium (bis 2018: BMUB, ab 2018: BMI) ein Forschungsprojekt, in dem ein Konzept entwickelt werden sollte, wie man Ingenieurnachwuchs für die öffentliche Bauverwaltung gewinnen kann. Ein besonderer Schwerpunkt sollte hierbei auf das Aufgabengebiet der Technischen Gebäudeausrüstung gelegt werden. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wurden auch verschiedene Maßnahmen budgetiert, die vom BWI-Bau als Forschungsnehmer bis Ende 2019 umgesetzt werden.

Eine dieser Maßnahmen ist die Verbreitung eines Fachartikels, in dem die Ergebnisse aus dem ersten Teil des Forschungsprojektes – einer Recherche zu Bestand und Bedarf einschl. einer 10-Jahres-Prognose des Ingenieurbedarfes bei der öffentlichen Bauverwaltung – beschrieben werden sollten.

Diese Erhebung wurde von Dr. Enno Paulsen, Ressortleiter Branchenanalyse / Baumarktökonomie im BWI-Bau, durchgeführt. Die Ergebniszusammenfassung finden Sie z. B. in den XING-Gruppen Bauwesen bzw. TGA sowie auch auf der BWI-Bau-Unternehmensseite in Xing oder auch unter diesem Link.

BIM-Zertifikate: Basis und Professional

9

Apr

2019

In Deutschland wird zukünftig im Zuge der Vergabe (vgl. Stufenplan Digitales Planen und Bauen) eine projektspezifische BIM-Kompetenzabfrage durchgeführt, bei der die notwendigen Qualifikationen für den Umgang mit der Methode BIM (Building Information Modeling) nachgewiesen werden müssen. Aktuell sind diese notwendigen Qualifikationen im Regelwerk des VDI/bS 2552 Teil 8 erfasst. Ziel ist es, einen einheitlichen nationalen […]

ebodenmueller 13:00

In Deutschland wird zukünftig im Zuge der Vergabe (vgl. Stufenplan Digitales Planen und Bauen) eine projektspezifische BIM-Kompetenzabfrage durchgeführt, bei der die notwendigen Qualifikationen für den Umgang mit der Methode BIM (Building Information Modeling) nachgewiesen werden müssen.

Aktuell sind diese notwendigen Qualifikationen im Regelwerk des VDI/bS 2552 Teil 8 erfasst. Ziel ist es, einen einheitlichen nationalen Standard zu entwickeln, der softwareneutral und vergleichbar ist. Die Standards werden von der Organisation planen bauen 4.0, die aus Vertretern der Bauwirtschaft, aus Kammern und Verbänden zusammengesetzt ist, akkreditiert.

Grundsätzlich werden die Qualifikationen zur BIM-Methodik modular aufgebaut. Auf dem Weg zum BIM-Manager bzw. BIM-Fachkoordinator ist eine zweistufige Qualifizierungsstruktur vorgesehen:

In der ersten Stufe muss ein wissensbasierter Grundlagenkurs absolviert werden, der mindestens über eine Dauer von 20 Stunden angelegt ist. Hierzu bietet das BWI-Bau in Kooperation mit der Technischen Hochschule Köln (TH Köln), vertreten durch Herrn Prof. Dr.-Ing. Markus Nöldgen, einen dreitägigen BIM-Basis-Kurs inkl. Prüfung an.

Dieser BIM-Basis-Kurs ist einerseits Voraussetzung, um den nachfolgenden BIM-Professional-Kurs besuchen zu können (sofern man nicht gleichwertige Kenntnisse aus ähnlichen Kursen nachweisen kann). Andererseits ist die Teilnahme am BIM-Basis-Kurs jedoch auch zu empfehlen, wenn man z. B. als BIM-Autor (Modellierer/Konstrukteur) oder BIM-Nutzer im Bauunternehmen tätig werden möchte, oder wenn man generell grundlegende Kompetenzen für den Umgang mit dieser neuen Methodik erwerben will.

Wer jedoch als BIM-Manager (verstanden als auftraggeberseitig Beauftragter) oder als BIM-Koordinator (verstanden als auftragnehmerseitig Beauftragter) tätig werden möchte, benötigt nach heutigem Stand sowohl die BIM-Basis-Qualifikation als auch in der zweiten Stufe die BIM-Professional-Qualifikation.

Hierzu bieten das BWI-Bau und die TH Köln aufbauend auf der BIM-BASIS-Qualifikation einen anwendungsbasierten und praxisnahen Zertifikatslehrgang BIM-Professional an, der in jeweils drei Module á drei Tage unterteilt ist. Dieser Professional-Kurs kann entweder einzeln – vorausgesetzt, die BIM-Basis-Qualifikation wurde bereits erworben – oder in Kombination mit einem solchen belegt werden. Insgesamt umfassen Basis- und Professional-Kurs damit 12 Tage einschließlich der erforderlichen Prüfungen.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten.

Oder Sie sprechen uns einfach an: E.Bodenmueller@BWI-Bau.de

Komm, mach MINT: Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen

5

Mrz

2019

Der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“ ist die einzige bundesweite Netzwerk-Initiative, die Mädchen und Frauen für MINT-Studiengänge und -Berufe begeistert. Beim Hochschultag der Bauindustrie NRW berichtete die Geschäftsführerin des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit, Dr. Ulrike Struwe, z. B. über eine gendergerechte Ansprache bei der Recruitierung des Ingenieurnachwuchses. Das BWI-Bau zählt nunmehr zu den […]

ebodenmueller 18:48

Der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“ ist die einzige bundesweite Netzwerk-Initiative, die Mädchen und Frauen für MINT-Studiengänge und -Berufe begeistert. Beim Hochschultag der Bauindustrie NRW berichtete die Geschäftsführerin des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit, Dr. Ulrike Struwe, z. B. über eine gendergerechte Ansprache bei der Recruitierung des Ingenieurnachwuchses.

Das BWI-Bau zählt nunmehr zu den bereits über 290 Partnerinnen und Partner aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialpartnern, Medien und Verbänden, die in dieser Initiative vernetzt sind, und setzt den Dialog zum Thema Frauen und MINT in innovative Maßnahmen um. Hierzu zählen neben dem verstärkten Einsatz der Informationsmedien bei unseren Veranstaltungen auch die Integration in verschiedene Projekte, so z. B. in unser derzeit laufendes Forschungsprojekt zur Gewinnung von Ingenieurnachwuchs für die öffentliche Bauverwaltung.

Zielgruppe sind junge Frauen an den Schnittstellen zwischen Schule und Studium sowie zwischen Hochschule und Beruf.

Ziel der Initiative generell ist, das Potential von Frauen für naturwissenschaftlich-technische Berufe angesichts des sich abzeichnenden Fachkräftemangels zu nutzen. Das bedeutet im Einzelnen:
– ein realistisches Bild der ingenieur- und naturwissenschaftlichen Berufe zu vermitteln und die Chancen für Frauen in diesen Feldern aufzuzeigen,
– junge Frauen für naturwissenschaftlich-technische Studiengänge zu begeistern,
– Hochschulabsolventinnen für Karrieren in technischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu gewinnen.

Die Ziele sind in einem Memorandum festgehalten, das von den Partnerinnrn und Partner unterzeichnet wird. Der Pakt ist jederzeit offen für weitere Partner/innen, die sich für die Ziele des Paktes einsetzen und aktiv mitwirken wollen, um mehr Frauen für MINT-Berufe zu gewinnen. Es bestehen für jeden Partner/in individuelle Optionen, sich an diesem nationalen Pakt zu beteiligen.