Dekarbonisierung – Urban Mining – Zero Waste im Bau

7

Dez

2019

Die Petersberger Strategietage 2020 stehen unter dem Globalthema: “Auswirkungen des Klimawandels auf Bau- und Unternehmensprozesse”. Eine hochkarätige Referentenriege wird dazu aus unterschiedlichen Sichtweisen vortragen. Unter anderem zählt dazu auch Dirk E. Hebel. Er ist Professor für Nachhaltiges Bauen am Karlsruher Institut für Technologie -KIT-. Als Master of Architecture der ETH Zurich (1998) und der Princeton [...]

ebodenmueller 09:54

Die Petersberger Strategietage 2020 stehen unter dem Globalthema: “Auswirkungen des Klimawandels auf Bau- und Unternehmensprozesse”. Eine hochkarätige Referentenriege wird dazu aus unterschiedlichen Sichtweisen vortragen.

Unter anderem zählt dazu auch Dirk E. Hebel. Er ist Professor für Nachhaltiges Bauen am Karlsruher Institut für Technologie -KIT-. Als Master of Architecture der ETH Zurich (1998) und der Princeton University (2000) hat er die 2hs Architekten und Ingenieur PartGmbB Hebel Heisel Schlesier mitgegründet, deren Fokus auf nachhaltigen Bauverfahren und -materialien liegt; eines der letzten Projekte war z. B. der Mehr.Wert Pavillion für die BUGA Heilbronn (2019).

Er sagt:
“Wir gefährden das Wohl künftiger Generationen: Die Weltbevölkerung wächst seit Jahrzehnten stetig an. Gleichzeitig steigt der wirtschaftliche Wohlstand. Beide Entwicklungen führen zu einem zunehmenden Druck auf unsere natürliche Umwelt, unser Klima und unsere Ressourcen. Der weitaus grösste Teil unserer zum Bau verwendeten Materialien wird zur Zeit aus der Erdkruste entnommen, benutzt und dann entsorgt. Sie werden im wahrsten Sinne des Wortes konsumiert und nicht aus natürlichen oder technischen Kreisläufen ausgeliehen, um anschliessend darin wieder aufzugehen. Dieser lineare Ansatz hat tiefgreifende Konsequenzen für unser Klima und unseren Planeten insgesamt. Wir greifen tief in bestehende Ökosysteme ein, der Klimawandel zeugt davon. Natürliche Ressourcen wie Sand, Kupfer, Zink oder Helium werden bald nicht mehr technisch, ökologisch und ökonomisch sinnvoll vertretbar zur Verfügung stehen.

Ein radikaler Paradigmenwechsel wäre nötig: Die gebaute Umwelt muss begriffen werden als temporäre Lagerstätte von Rohstoffen in einem endlosen Kreislaufsystem. Wir brauchen dringend neue Prinzipien für den Bau, die Demontage und die ständige Umgestaltung unserer gebauten Umwelt. Gleichzeitig müssen wir die Frage beantworten, wie neue Materialien hergestellt werden können, die dem Anspruch einer Kreislaufwirtschaft entsprechen. Statt uns weiterhin auf endliche Vorkommen zu verlassen, müssen wir vermehrt eine Verlagerung hin zum regenerativen Anbau, zur Zucht und Kultivierung von Ressourcen und Baumaterialien anstreben.”

Bei den Petersberger Strategietagen 2020 wird er am 21. März 2020 in seinem Vortrag zu “Urban Mining and Recycling (UMAR) – Vom Zirkulieren, Säen und Ernten von Baumaterialien der Zukunft” aufzeigen, wie eine Kreislaufwirtschaft von Baumaterialien und Baustoffen aussehen kann.

Neugierig geworden? Dann nutzen Sie die Gelegenheit und reservieren Sie sich Ihren Platz bei den Petersberger Strategietagen 2020! Senden Sie uns unverbindlich eine formlose Mail, wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Auch im nächsten Jahr informieren wir wieder in unserem Blog. Das Bauen bleibt spannend!

Wir wünschen Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest

und einen guten Start in ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2020!

 

Wie optimiere ich den Einkauf?

5

Dez

2012

Im Rahmen des BWI-Bau-Seminars zur Steigerung der Wertschöpfung im Projekteinkauf zeigen wir auf, wie man eine strategisch ausgerichtete Unternehmensplanung auf einen einzelnen Bereich herunterbricht. Eines wird dabei immer wieder deutlich: Bevor gesamtstrategische Überlegungen und Entscheidungen überhaupt greifen können, müssen auch organisatorische Konsequenzen gezogen werden. Hierzu sind jedoch viele Unternehmen erst viel zu spät bereit, nämlich [...]

ebodenmueller 10:15

Im Rahmen des BWI-Bau-Seminars zur Steigerung der Wertschöpfung im Projekteinkauf zeigen wir auf, wie man eine strategisch ausgerichtete Unternehmensplanung auf einen einzelnen Bereich herunterbricht.

Eines wird dabei immer wieder deutlich: Bevor gesamtstrategische Überlegungen und Entscheidungen überhaupt greifen können, müssen auch organisatorische Konsequenzen gezogen werden. Hierzu sind jedoch viele Unternehmen erst viel zu spät bereit, nämlich erst dann, wenn ihre Liquidität verbraucht ist und die Insolvenz naht.

Eine Loslösung vom isoliert projektbezogenen und Hinwendung zu einem mehr strategisch orientierten Einkauf in Bauunternehmen gelingt nur mit einer soliden Informationsbasis aus dem Rechnungswesen des Unternehmens, in dem die relevanten Einkaufspositionen z. B. über die letzten drei Jahre summiert werden.

Da diese Aufgabe im normalen Arbeitsalltag vieler mittelständischer Bauunternehmen oftmals schon die Kapazitäten übersteigt, rät unser Referent, Mario Büsch, dies als eine hervorragende Gelegenheit zu nutzen, studentische Praktikanten zu gewinnen und somit auch Kontakte zu knüpfen, die bei der zukünftig zu erwartenden Fachkräftelücke durchaus positive Nebeneffekte entwickeln kann.

(weiterlesen …)

INVERTO-Rohstoffstudie: Wie effektiv begegnen Sie Unsicherheiten auf den Rohstoffmärkten?

11

Jun

2012

In einer branchenübergreifenden Studie untersucht die INVERTO AG, Köln,  jährlich den aktuellen Stand des Rohstoffkosten-managements in deutschen Unternehmen. In der diesjährigen Studie, die gemeinsam mit dem Handelsblatt und AMI durchgeführt wird, werden wieder Unternehmen aller Branchen zum praktizierten Rohstoffkostenmanagement befragt. Die Befragung richtet sich an kaufmännische Geschäftsführer sowie Einkaufsleiter und untersucht, wie Unternehmen Preisschwankungen auf [...]

ebodenmueller 14:01

In einer branchenübergreifenden Studie untersucht die INVERTO AG, Köln,  jährlich den aktuellen Stand des Rohstoffkosten-managements in deutschen Unternehmen. In der diesjährigen Studie, die gemeinsam mit dem Handelsblatt und AMI durchgeführt wird, werden wieder Unternehmen aller Branchen zum praktizierten Rohstoffkostenmanagement befragt. Die Befragung richtet sich an kaufmännische Geschäftsführer sowie Einkaufsleiter und untersucht, wie Unternehmen Preisschwankungen auf den Rohstoffmärkten begegnen und sich gegen Versorgungsprobleme und weltweite Einflussfaktoren absichern. Auch Bauunternehmen sind eingeladen, Ihre Erfahrungen einzubringen und von den Ergebnissen zu profitieren.

Supply-Manageme_a043c86149

Die Befragung dauert ca. 10 Minuten und umfasst rund 30 Fragen. Ihre Angaben werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt und anonymisiert erhoben. Der Online-Fragebogen ist zugänglich über folgenden Link: Zur Teilnahme

Teilnahmeschluss ist Freitag, der 29. Juni 2012. (weiterlesen …)